Stadtbezirk Vaihingen - Natur und Innovation im Einklang

Stadtbezirk Vaihingen - Natur und Innovation im Einklang

In Vaihingen haben die Römer, wie in anderen Stuttgarter Stadtbezirken auch, ihre Spuren hinterlassen. Ihre am deutlichsten erkennbare Spur ist jedoch eher symbolischer Natur, denn Vaihingen ist ein Stadtbezirk mit zwei Gesichtern und damit von geradezu janusköpfiger Erscheinung: Hier gehen Ursprung (bzw. Natur) und Fortschritt (bzw. Innovation) eine harmonische und besonders fruchtbare Verbindung ein, die intensiv auf Stuttgart als Ganzes ausstrahlt.

Mehr als die Summe zweier Teile

Ein Blick auf Vaihingen zeigt eine doppelte Zweiteilung dieses Stuttgarter Stadtbezirks: geografisch und entwicklungsgeschichtlich. Geografisch wird der Stadtbezirk durch die Bundesstraße 14 und die Bundesautobahn 831 in zwei etwa gleichgroße Bereiche aufgespalten – einen Nord- und einen Südbereich. Entwicklungsgeschichtlich zeigt sich in beiden Bereichen eine scheinbar entgegengesetzte Nutzung der verfügbaren Fläche: Während der Norden stark bewaldet ist, hat der Süden ein ausschließlich urbanes Erscheinungsbild.

Vaihingen im Wandel der Zeit

Dieser Dualismus setzt sich auch im Wappen von Vaihingen fort, das zweigeteilt ist und im oberen Teil aus dem ehemaligen Wappen des Ortes Vaihingen und im unteren Teil aus dem von Rohr besteht. Beide Orte schlossen sich 1936 zusammen, 1942 erfolgte deren Eingemeindung nach Stuttgart.

Die erste urkundliche Erwähnung Vaihingens geht auf das Jahr 1100 zurück. Nach mehreren Besitzerwechseln fiel der Ort im 19. Jahrhundert dem Königreich Württemberg zu. Er zählte zu dieser Zeit etwa 1.300 Einwohner. Mit der Einrichtung der Filderbahn sowie der Bahnstrecke nach Horb änderte sich vieles: Zahlreiche Unternehmen siedelten sich in Vaihingen an, der Ort wurde zum wichtigen Verkehrsknotenpunkt und wuchs schnell. Wurde Vaihingen, das am Rande der fruchtbaren Filderebene liegt, zuvor ausschließlich landwirtschaftlich genutzt, setzte nun die Industrialisierung in der Region mit großer Geschwindigkeit ein.

Auch die Brauerei Schwaben Bräu hat ihren Ursprung im Vaihingen des 19. Jahrhunderts und hat das Stadtbild bis in die frühen 2000er-Jahre intensiv geprägt. Heute befindet sich auf Ihrem Gelände die Schwabengalerie, die neben zahlreichen Einzelhandelsgeschäften und dem Vaihinger Markt im Vaihinger Zentrum zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten bietet. In Vaihingen leben aktuell mehr als 45.000 Menschen. Damit ist Vaihingen nach Bad Cannstatt der Stuttgarter Stadtbezirk mit den zweitmeisten Einwohnern – und er wächst weiter.

Vaihingen besteht aus den 12 Stadtteilen Lauchäcker, Büsnau, Pfaffenwald, Dachswald, Vaihingen-Mitte, Rohr, Dürrlewang, Heerstraße, Österfeld, Höhenrand, Rosental und Wallgraben-West. Gemeinsam haben sie eine Fläche von 2.089 ha, was Vaihingen zum flächengrößten Stadtbezirk Stuttgarts macht. Im Norden befindet sich neben Naherholungs- und einigen guten bis sehr guten Wohnlagen auch der Campus Pfaffenwald der Universität Stuttgart, die sich 1959 in Vaihingen angesiedelt hat. Seither sind immer mehr Fakultäten hinzugekommen. Auch weiteren namhaften Forschungs- und Bildungseinrichtungen wie der Hochschule der Medien, der Fraunhofer-Gesellschaft, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, dem Max-Planck-Institut sowie dem Bildungszentrum der Telekom bietet Vaihingen ein Zuhause. Insgesamt forschen und studieren hier gut 20.000 Menschen, die zum Teil in den Studentenwohnungen leben, die sich, idyllisch gelegen, direkt am Rande des Pfaffenwaldes befinden.

Der Süden ist primär Wohn- und Gewerbefläche und hat seit dem 2. Weltkrieg einen schrittweisen Strukturwandel vom Industrie- zum Dienstleistungsstandort durchgemacht, der sich bis heute fortsetzt. Viele internationale Unternehmen haben sich im wachsenden Gewerbegebiet angesiedelt und bieten den hier lebenden Menschen zahlreiche hochwertige Arbeitsplätze, was die Attraktivität Vaihingens weiter steigert.

Alle Wege führen nach Vaihingen

Die Waldgebiete Rosental, Lauchau und Pfaffenwald durchziehen oder säumen Vaihingen im Norden, Westen und Süden. Wanderern bieten sich hier wunderschöne und gut erschlossene Routen an. Insbesondere das Bärenschlößle mit seinem Biergarten stellt an sonnigen Tagen ein beliebtes Ausflugsziel dar.

Doch nicht nur Fußgänger kommen in Vaihingen auf ihre Kosten: Egal, welches Verkehrsmittel favorisiert wird, Vaihingen kann auf allen Wegen bestmöglich erreicht und erkundet werden. Autofahrer haben über die B14 nicht nur einen schnellen und direkten Zugang zur Stuttgarter Innenstadt, sie können über die Autobahnen A831, A81 und A8 zudem Land und Region optimal erreichen. Im Westen befindet sich das Autobahnkreuz Stuttgart, nur 5 Kilometer südöstlich von Vaihingen sind die Stuttgarter Messe und der Flughafen gelegen.

Wer lieber aufs Auto verzichtet, muss in Vaihingen keinerlei Einschränkungen dulden. Stuttgart-Rohr, Vaihingen-Mitte und der Universitätscampus im Norden sind durch S-Bahnen erschlossen, während zahlreiche U-Bahnen und Buslinien jeden weiteren Winkel des Stadtbezirks abdecken.

Immobilienpreise Vaihingen

Die steigende Attraktivität Vaihingens als Wohn-, Forschungs- und Gewerbestandort schlägt sich gegenwärtig auch in den Immobilienpreisen nieder. Mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von Bestandshäusern von 955.700 EUR und einem Zuwachs von +61,4 % zum vorherigen Vergleichszeitraum 2017/2018, dem höchsten in Stuttgart, scheint dieses Argument deutlich bestätigt zu sein. Diese Preisentwicklung geht jedoch auf den Verkauf zahlreicher sehr hochpreisiger Immobilien zurück, welche den Vergleich zum Vorjahr stark beeinträchtigen, und ist daher nur bedingt aussagekräftig.

Doch auch der Anstieg der durchschnittlichen Kosten für den Erwerb oder die Miete von Wohnungen in diesem Stadtbezirk unterstreichen dessen Attraktivität. So sind für den Kauf von Neubauwohnungen im Schnitt 6.002 EUR einzuplanen – mit einem Zuwachs von +7,9 % zum Vergleichszeitraum stellt dies innerhalb Stuttgarts eine durchschnittliche Teuerung dar. Auch der Erwerb von Bestandswohnungen nimmt mit 4.010 EUR und einer Zuwachsrate von +8,5 % deutlich zu. Mit 15,91 EUR/m2 Durchschnittsmiete für Neubauwohnungen und 12,50 EUR/m2 für Bestandswohnungen sind Mietwohnungen in Vaihingen recht teuer und auch der Preisanstieg liegt bei starken +13,7 %. Bei Letzteren steigen die Mieten um +6,3 %.

Diese Preisentwicklungen, sowohl im Segment Neubau als auch für Bestandsimmobilien, lassen klar erkennen, dass Investoren Vaihingen als interessante Anlagemöglichkeit erkannt haben. Dennoch liegt das Immobilienangebot an Mietwohnungen in Vaihingen über dem Schnitt von Baden-Württemberg als Ganzes.

Trotz der steigenden Preisentwicklungen der vergangenen Jahre sprechen die gleichzeitig sehr positive Bevölkerungs- und Stadtentwicklung Vaihingens für eine auch in Zukunft interessante Destination für Immobilieninteressierte.

Der ausführliche Marktbericht
Ausführliche Informationen über den Immobilienmarkt in Stuttgart Vaihingen und die aktuelle Preisübersichten für Häuser und Wohnungen in unterschiedlichen Größen und Ausstattungsstandards finden Sie im Immobilienmarktbericht Stuttgart.

JETZT KOSTENLOS HERUNTERLADEN

Die stuttgarter immobilienwelt ist eine Fachzeitung rund um das Thema Immobilien in Stuttgart und in der Region mit dem Ziel, den Stuttgarter Immobilienmarkt transparenter zu machen und lokal zu informieren.

Kontaktieren Sie uns: kontakt@stuttgarter-immobilienwelt.de

© Copyright 2017 - stuttgarter immobilienwelt