Immobilien Investments - im Anlagevergleich

Immobilien Investments - im Anlagevergleich

In den letzten 5 bis 7 Jahren sind die Preise für Immobilien gestiegen, ganz besonders in den wirtschaftsstarken Ballungsgebieten, zu denen auch der Großraum Stuttgart zählt. Die positive Entwicklung der Immobilienpreise führt dazu, dass Betongold mehr und mehr an Relevanz für institutionelle Anleger und private Kleinanleger gewinnt - Immobilien Investments boomen. Letztendlich spiegelt sich das höhere Investitionsvolumen in diesen Anlageklassen in den stark steigenden Mietpreisen wider. Um nun zu erfahren, warum die Immobilie als Anlage sinnvoll ist und welche anderweitigen Geldanlagen die passende Ergänzung des eigenen Portfolios darstellen, führen wir folgend die verschiedenen Anlageklassen mit Vor- und Nachteilen auf und vergleichen diese bezüglich der Renditen, der Anlagesicherheit und der Schwierigkeit in der Handhabung.

1. Immobilien Investments:

Vorteile:

  • Immobilien sind eine gute Altersvorsorge
  • Relative Wertstabilität (lage- und objektabhängig)
  • Aktuell günstige Kredite, auch bei langen Laufzeiten

Nachteile:

  • Langfristige Bindung an die Immobilie
  • Arbeitsintensive Anlage
  • Versicherungsbedarf steigt

Die Immobilie bringt mit 3 - 5 % Nettomietrendite eine für den heutigen Finanzmarkt stattliche laufende Rendite aufgrund der guten Mieten. Bei Spekulationen auf die Wertsteigerung der Immobilie können diese Renditen in der Gesamtbetrachtung deutlich besser abschneiden. Da Immobilien häufig mit sehr viel Fremdkapital finanziert werden, steigt die Eigenkapitalrendite auf 25 % oder teilweise darüber. Die Handhabung und die Anlagesicherheit sind jedoch nicht zu unterschätzen, da meist eigener Handlungsbedarf bei Problemen mit Mietern etc. besteht und auch die Prognosen über den Immobilienwert in der Zukunft oft spekulativ sind.

2. Tagesgeld:

Vorteile:

  • Höhere Guthabenzinsen als beim Girokonto
  • Hohe Liquidität und Sicherheit für den Anleger
  • Durch gesetzliche Einlagensicherung geschützt

Nachteile:

  • Sehr niedrige Zinsen im Anlagevergleich
  • Inflationsgefahr
  • ungeeignet für langfristige Geldanlage

Tagesgeldeinlagen sind bei dem aktuellen Zinsniveau mit einer Rendite von 0 - 1 % langfristig eher nicht zu empfehlen. Durch die hohe Sicherheit und die einfache Handhabung empfiehlt sich das Tagesgeldkonto aber in besonderem Maße für das Ansparen eines Geldvermögens zur späteren Investition in andere Anlageklassen. Die Isolation monatlicher Geldüberschüsse aus dem Haushaltstopf ist hierbei einfach und besonders sinnvoll.

3. Aktien

Seit der Weltwirtschaftskrise 2008 haben Aktien für viele Groß- und Kleinanleger einen negativen Beigeschmack. Damals haben sehr viele Personen Geld verloren, was langfristig zu Unsicherheit bei dieser Anlageklasse geführt hat. Tatsache ist jedoch, dass Aktien langfristig und nicht spekulativ gehandelt meist sehr gute Renditen von 2 – 8 % erwirtschaften. Da mit Aktien Anteile an Unternehmen gekauft werden, ist es bei dieser Anlageform wichtig, Informationen über die entsprechenden Unternehmen einzuholen, um Prognosen über zukünftige Entwicklungen anstellen zu können.

Vorteile:

  • Hohe Liquidität, da kurzfristig
  • Große Bandbreite an Aktien hinsichtlich Risiko/Renditen/Branche

Nachteile:

  • Höhere Verlustrisiken
  • Keine feste Rendite wegen Kursschwankungen
  • Abgeltungssteuer greift 25 % der Kursgewinne ab

Investmentfonds

Vorteile:

  • Sehr geringes Risiko aufgrund der Streuung des Kapitals durch das Fondsmanagement
  • Geringer Aufwand, da das Fondsmanagement die Koordination der Wertestreuung übernimmt
  • Pleite der Fondgesellschaft führt nicht zu Verlust der Anlagewerte

Nachteile:

  • Geringe Renditechancen durch hohe Risikostreuung
  • Der Ausgabeaufschlag und die Managementgebühren fallen als Negativposten an
  • Kurzfristige Anlagen sind wegen der hohen Gebühren zumeist nicht sinnvoll

Der Investmentfonds ist je nach Branchenausrichtung, Streuung und Management unterschiedlich, Renditen von 1,5 – 5 % sind aber die Regel. Allgemein sind Fonds für viele Anleger attraktiv, da sie auf einfache und sehr passive Weise Geld am Kapitalmarkt investieren können. Lediglich das Kontrollieren der Fondsentwicklung in regelmäßigen Abständen ist noch notwendig. Fonds können sehr gut als Sparpläne genutzt werden und erfreuen sich steigender Beliebtheit.

Fazit: In diesem Artikel wollen wir nur einen groben Überblick über einige Anlageklassen, wie z.B. Immobilien Investments ermöglichen. Selbstverständlich gibt es noch etliche Anlageklassen wie Staatsanleihen, Versicherungen, Rohstoffe oder den derzeit sehr beliebten Krypto-Währungen, um nur einige daraus zu nennen. Wie sich das eigene Portfolio zusammensetzt, muss jeder anhand der eigenen Risiko- und Renditewünsche entscheiden. Oft ist es aber sinnvoll, einen maßgeblichen Teil des Vermögens in Immobilienvermögen umzuwandeln, auch wenn es sich hierbei um das selbstgenutzte Eigenheim handelt.

Die stuttgarter immobilienwelt ist eine Fachzeitung rund um das Thema Immobilien in Stuttgart und in der Region mit dem Ziel, den Stuttgarter Immobilienmarkt transparenter zu machen und lokal zu informieren.

Kontaktieren Sie uns: kontakt@stuttgarter-immobilienwelt.de

© Copyright 2017 - stuttgarter immobilienwelt