Der Fortschritt liegt beim Kunden - Haustechnik Belužić hat Neugier zum Geschäftsmodell gemacht

Der Fortschritt liegt beim Kunden - Haustechnik Belužić hat Neugier zum Geschäftsmodell gemacht

Interview mit Boris Belužić, Inhaber der Firma Haustechnik Belužić aus Kernen im Remstal.

von Martin Rudolph - Boris Belužić, Gründer und Inhaber der Firma Haustechnik Belužić, hat eine doppelte Migrationsgeschichte: Er wurde in Waiblingen geboren und wuchs dann aber bei seinen Großeltern in Kroatien auf. Mitte der 90er-Jahre kam er nach Deutschland zurück. Nun ist er als Unternehmer erfolgreich und hatte dabei einige Hürden zu überwinden. Wir haben uns mit ihm unterhalten, um herauszufinden, was ihn antreibt.

Herr Belužić, Sie sind ein Kind Waiblingens, sind aber im Alter von 2 Monaten nach Kroatien umgezogen. Seit 1994 leben Sie wieder in Deutschland. Was hat Sie dazu bewogen, Ihre Kindheits- und Jugendheimat Kroatien zu verlassen und in Ihrem Geburtsland ein Unternehmen zu gründen?

Boris Belužić: Wir wollten als junge Leute viel erreichen und auch bei unserer Bildung vorankommen. Ich hatte damals in Kroatien gearbeitet, aber es gab kaum Stellen und wenige Entwicklungsmöglichkeiten. Deshalb bin ich nach Deutschland zurückgekommen und habe hier verschieden Berufe ausgeübt. Ich habe in diesen Berufen immer sehr aktiv hingeschaut und mitgedacht und dadurch viel gelernt. Ich habe schon immer Herausforderungen gesucht und wollte zeigen, was ich kann. Das war für mich in Festanstellungen nur bedingt möglich und so war der nächste logische Schritt der in die Selbständigkeit und später ins Unternehmertum. Hier kann ich selbst für meinen Erfolg sorgen und das habe ich nie bereut.

Sie haben Ihr Unternehmen Haustechnik Belužić 2011 gegründet und bieten nun ein breites Spektrum an Dienstleistungen an. Womit haben Sie begonnen und welche Ziele haben Sie für die kommenden Jahre?

Boris Belužić: Ich habe 2011 allein mit dem Bereich Heizung und Sanitär begonnen und schnell gemerkt, dass ich mich mit einem besonderen Kundendienst von meinen Mitbewerbern abheben kann. Ich habe auch viel Wert auf Weiterbildung gelegt, insbesondere in der Regelungs- und Klimatechnik, und mir da all die technischen Neuerungen und modernen Geräte angesehen. Nach und nach kamen dann neue Mitarbeiter dazu und unser Angebot ist gewachsen. Wir haben zum Beispiel im Bereich Klimatechnik die nötigen Kurse besucht und gesehen, dass Wärmepumpen und Kältetechnik die Zukunft sind, was viele weitere Fortbildungen notwendig gemacht hat. Unsere nächsten Ziele sind der Aufbau einer größeren Werkstatt und eine kontinuierliche Erweiterung unseres Dienstleistungsangebotes um nachhaltige Lösungen.

Sie haben 2007 als Subunternehmer angefangen und führen nun ein eigenes Unternehmen mit 5 Angestellten. Welche Herausforderungen hatten Sie dabei zu meistern und was hat Ihrer Meinung nach vor allem zu dieser positiven Geschäftsentwicklung beigetragen?

Boris Belužić: Ich hatte am Anfang natürlich Sprachbarrieren zu überwinden, weil ich kein Deutsch konnte, als ich hier angekommen bin. Ein weiteres Problem war, dass mein Fernstudium zum Maschineningenieur hier nicht anerkannt war. Ich musste deswegen schriftliche und praktische Prüfungen bei der Handwerkskammer ablegen und zum Teil Weiterbildungen besuchen, um meine Qualifikation nachzuweisen. Ich habe zum Beispiel einen Gasschein gemacht und dann die Heinrich-Meidinger-Schule in Karlsruhe besucht, um einen Meisterlehrgang zu absolvieren. Das war mit meinen anfangs recht schlechten Deutschkenntnissen sehr mühsam. Besonders positiv auf die Geschäftsentwicklung hat sich unser immer vorhandenes Interesse an Weiterentwicklung ausgewirkt. Wir waren von Anfang an sehr neugierig. Durch unsere Kunden und die vielen geschäftlichen Kontakte haben wir viel dazugelernt, weil auch immer etwas zu tun war, das wir bisher noch nicht auf dem Schirm hatten. Weil immer etwas gefehlt hat, sind nach und nach neue Kollegen dazugekommen.

Sie bieten auch Dienstleistungen an, die über die eines klassischen Sanitärbetriebs hinausgehen. Welche sind das und was begeistert Sie daran?

Boris Belužić: Wir bieten unseren Kunden zum Beispiel eine professionelle Regenwasserversorgung. Was viele nicht wissen, ist, dass man Regenwasser im eigenen Haus sehr sinnvoll und günstig nutzen kann. Auch im Solarbereich bieten wir sehr gute Qualität und sind bei allen Entwicklungen in diesem Bereich immer auf dem neuesten Stand. Auch das Wort ‚Klima‘ ist heute in aller Munde. Man kann mit Klima auch heizen, was meinen Kunden oft noch unbekannt ist. Wir klären hier auf und stoßen damit auf viele offene Ohren.

Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in zehn Jahren?

Boris Belužić: Wir möchten in den nächsten Jahren weiter wachsen auf 10 bis 15 Mitarbeiter. Im Großraum Stuttgart möchten wir uns zu einem bekannten Unternehmen im Heizungs- und Sanitärbereich und im Bereich Klima- und Lüftungstechnik entwickeln.

Mit welchen Herausforderungen sieht sich Ihr Handwerk aktuell konfrontiert?

Boris Belužić: Wie bei den meisten Handwerksunternehmen gibt es auch in unserem Bereich einen großen Preisdruck, weil Firmen aus dem europäischen Ausland, vor allem aus Süd- und Osteuropa, auf den deutschen Markt drängen. Um unsere Qualität und unseren Preis zu halten, überlegen wir zum Beispiel immer sehr genau, ob wir im Neubaubereich Aufträge annehmen oder nicht.

Ihr Unternehmen hat einen besonderen Wertefokus. Insbesondere die Qualität Ihrer Dienstleistung ist Ihnen sehr wichtig. Wie äußert sich das in Ihrer täglichen Arbeit?

Boris Belužić: Ich frage meine Kunden immer: „Was möchten Sie gerne haben: Name oder Qualität?“ Oft liefern kleinere, wenig bekannte Unternehmen in einigen Bereichen bessere Lösungen als die bekannten Namen. Wir als Handwerker müssen das erkennen und unseren Kunden dann ein entsprechendes Angebot machen. Das ist unser Anspruch. Was unsere Kunden auch sehr schätzen, ist, dass wir nach unseren Einsätzen bei ihnen vor Ort immer ordentlich aufräumen und putzen. Mich hat mal eine Kundin gefragt, ob wir überhaupt da waren, weil wir nicht die üblichen Handwerkerspuren hinterlassen haben. Das hat mich sehr amüsiert.

Welche Werte leben Sie darüber hinaus und warum?

Boris Belužić: Disziplin, Ruhe und Ordnung. Warum Disziplin? Kunden erwarten Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit. Wir planen genau und setzen die Planung diszipliniert um. Und wenn etwas doch mal nicht nach Plan läuft, kann man den Kunden anrufen und informieren. Das erleben sie von Handwerkern relativ selten. Ruhe ist wichtig, weil man in Ruhe gut zuhören, genau hinschauen und eine besonders hohe Qualität abliefern kann. Und am Ende sollte alles sauber sein. Niemand möchte hinter Handwerkern aufräumen und putzen.

Was war Ihr bisher schönstes privates Erlebnis?

Boris Belužić: Meinen Urlaub verbringe ich gern in den Bergen. Am schönsten war für mich eine Alpentour, bei der wir vom Bayerischen Obersdorf nach Österreich gewandert sind.

Abschließende Frage: Welchen Rat möchten Sie jungen Familienunternehmerinnen und -unternehmern mitgeben?

Boris Belužić: Ich würde von Anfang an aktiv netzwerken. Neben meiner Mitgliedschaft im Fachverband Sanitär-Heizung-Klima bin ich Mitglied im Unternehmernetzwerk BNI. Hier trifft man regelmäßig erfolgreiche Geschäftsleute. Durch viele Kontakte ergeben sich automatisch viele Ideen und Lösungen. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Vielen Dank für das Interview, Herr Belužić, und Ihnen weiterhin viel Erfolg!

© Copyright 2017 - stuttgarter immobilienwelt